Günhoven 1877 / Kothausen 1909 Gemeinsam Stark seit 2005

Geschichte FF Günhoven

Initiator der Gründung war Peter Pohlen.
Der Überlieferung nach gelobte er in schwieriger Situation im deutsch-französischen Krieg 1870/71 bei einer Rettung eine gute Tat für seine Mitmenschen durchzuführen; daraus kam die Idee zur Feuerwehr-Gründung


1877

Gründung der FF Günhoven auf der Grundlage der ‚Vorschriften für das Feuerlöschwesen im Regierungsbezirk Düsseldorf‘ von 1871
erster Einheitsführer (Titel: Erster Chef, später: Oberbrandmeister) wird Peter Pohlen; Gründungsstärke umfaßt 16 Mann


1878

Behördliche Bestätigung der Gründung
Wasserversorung ausschließlich durch Löschteiche in Verbindung mit Eimerkette bzw. sog. Wasserkufen (Wasserkästen auf einer zweirädrigen Achse)
Aufteilung der Einheit in Spritzenabteilung, Steigerabteilung, Wasserabteilung, Ordnungsabteilung
Erster Einsatz am 07. August 1879: Feuer in Sittardheide
Nächster Einsatz 15. Mai 1880: Feuer bei Gebrüder Küppers in Mennrath; 22 Mann im Einsatz; 50 Mark Prämie von der Magdeburger Versicherung, 20 Mark Stiefelentschädigung von der Provinzial


1883/84

Ersatz des alten Spritzenhauses durch ein neues Gerätehaus am Löschteich in Günhoven


1901

Anschaffung von drei Signalhuppen (Brandhörnern)


1902

Anschaffung einer neuen Feuerlöschspritze (doppeltwirkende Handdruckspritze) für Günhoven; Abhaltung eines Festes zur Übergabe


1903

25-jähriges Jubelfest: 50 aktive und 82 passive Mitglieder


1909

Anschaffung eines pferdegezogenen vierrädrigen Wagens auf eigene Kosten
1. Weltkrieg 1914/18: 58 der 61 aktiven Mitglieder werden einberufen; 17 kehren nicht zurück


1933

Tod des Gründungsinitiator und Einheitsführers, Oberbrandmeister Peter Pohlen
neuer Einheitsführer wird Oberbrandmeister Wilhelm Joeressen
2. Weltkrieg: Einbeziehung der Günhover Wehr in den örtlichen Luftschutz
15 Kameraden kehren nicht aus dem Krieg zurück
Neuanfang nach 1945 mit einer von der Stadt gekauften hochmodernen Tragkraft-Spritze TS 8


1952

75-jähriges Jubelfest: 22 aktive und 9 passive Mitglieder


1957

Übergabe der Einheitsführung an Hauptbrandmeister Johann Bußler


1961

Überreichung eines neuen Feuerwehrfahrzeugs (TSF auf Basis Ford Transit) an die Einheit; das Fahrzeug wird in das alte Gerätehaus an der Voosener Str. eingestellt


1964

Übergabe und Einweihung des neuen Gerätehauses an der Stadtwaldstr.


1966

Übergabe eines TLF8/ZS (Unimog) an die Einheit


1976

Tod von Johann Bußler


1977

Wahl von Oberbrandmeister Hermann Josef Kempers zum Einheitsführer.

Feier des 100-jährigen Jubiläums am 21. und 22. Mai mit vorheriger Übergabe des Erweiterungsbaus des Gerätehauses; nun können beide Fahrzeuge im Gerätehaus untergebracht werden.
Die Einheit hat 21 aktive Mitglieder

Viele Bilder des Jubiläums können hier angesehen werden:

Bilder 100 Jahre FF Günhoven

oder hier komplett heruntergeladen werden:

Bilder 100 Jahre FF Günhoven herunterladen

(Rechtsklick > Speichern unter)

 

1987

31 aktive Mitglieder


1988

Das Unimog Tanklöschfahrzeug (TLF8/ZS) wird ausgemustert


1994

Umbau des Gerätehauses im Hinblick auf die Unterstellung des der Einheit neu zugewiesenen Fahrzeugs LF 16 – TS

 

 

 

1997

Übertritt von Hermann Josef Kempers in die Alters- und Ehrenabteilung; Wahl von Oberbrandmeister Holger Bongartz zum Einheitsführer Holger Bongartz ist erst der fünfte Einheitsführer in der 125-jährigen Geschichte der Einheit


1998

Der Ford Transit TSF 8 wird ausgemustert


2000

Der dienstälteste Feuerwehrmann, Johann Siemes aus Genhülsen stirbt; er war seit 1932 Mitglied der Günhovener Wehr

 

2002

Die Einheit besteht 125 Jahre!

Die Feierlichkeiten des Jubiläums fanden am 27. und 28. April in Günhoven statt.
Zu diesem Zeitpunkt bestand die Wehr aus 20 aktiven Mitgliedern und 14 Kameraden in der Ehrenabteilung.

2003

Holger Bongartz muss aus beruflichen Gründen sein Amt als Einheitsführer niederlegen. Sein Nachfolger wird HBM Rolf Brosch


2005

Die Einheit wird beim Weltjugendtag bei Köln in der Behandlungsplatzkomponente eingesetzt. 26 Stunden Dauereinsatz!!! In dieser Zeit wurden 48 Patienten versorgt


2006

Aus Mangel an Führungskräften und wegen schwacher Tagesalarmstärke arbeiten die Einheiten Günhoven und Kothausen bei Übungen und Einsätzen unter gemeinsamer Führung von Rolf Brosch zusammen. Als Vertreter fungieren BI Holger Bongartz, UBM Tim Kamphausen und OBM Helmut König
Während der Fußball-WM steht die Einheit während 2 Spielen in Gelsenkirchen mit der Behandlungsplatzkomponente vor Ort in Bereitschaft.


2007

Im Januar verstirbt OBM Michael Reiner. Im März wird das LF 16 TS durch ein LF 10/6 ersetzt. Im Juni findet anlässlich des 130 jährigen Bestehens ein Tag der offenen Tür statt. Zu dieser Zeit besteht die Einheit aus 21 Aktiven und 11 Kameraden der Ehrenabteilung.